30 Freun­de wol­len sie sein

Fünf Jahre nach dem insolvenzbedingten Aus für ihre Reservemannschaft hat die Alemannia wieder eine Zweite. Wir haben in der Kreisliga D vorbeigeschaut.

Wir sind die Neuen

Wer nicht fragt, bleibt dumm. Ohne uns, haben wir gedacht, und Alemannias Neuzugänge ein bisschen gelöchert. Das schien uns der beste Weg, die Herren näher kennenzulernen.

Ball­fahrts­or­te

Vom eisernen Reinhold bis zum bulligen Mario haben wir Spuren legendärer Alemannia-Szenen auf dem geweihten Boden unseres alten Stadions gefunden.

Hun­dert Meter Anarchie

10 Min. Lesezeit

Wir haben noch einmal nachgesehen, wo und wie es loderte: das Feuer unter dem guten, alten Tivoli-Hexenkessel. Eine Hommage auf die Gegengerade, die sogar Spiele drehen konnte.

Noch nicht Endstation

4 Min. Lesezeit

Ein Seuchenjahr liegt hinter Thomas Hengen. Beim Ringen um den Erhalt der Karriere ist für den Langzeitverletzten noch kein Happy End in Sicht. Aber auch kein Nagel, um die Schuhe dranzuhängen.

Adieu Tris­tesse

5 Min. Lesezeit

Nach einem Jahr Ladehemmung in der Bundesliga möchte Marius Ebbers zurück in Liga Zwei seinen angekratzten Goalgetterruf wieder aufpolieren.

Sozia­le Aachener

Pratsch ins Postfach

Trag Dich ein, um von uns hin und wieder mit Neuigkeiten versorgt zu werden.

Mails kommen häufiger als unsere Hefte, aber garantiert nicht so, dass es nerven würde. Wir senden auch keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Über den Pratsch

Als wir die ersten Buchstaben tippten, um unsere fixe Idee eines Alemannia-Magazins in die Tat umzusetzen, spielte Henri Heeren noch in Schwarz-Gelb. Jupp Ivanovic machte drei Buden am Millerntor und trotzdem träumte niemand von Bundesliga oder Europapokal. Das ist lange her. In der Zwischenzeit waren wir mit dem TSV ganz oben. Wir sind mit ihm ziemlich unten. Aufgehört haben wir unterwegs irgendwie nie. Neue Ausgaben kamen mal in größeren, mal in kleineren Abständen. Und jetzt schreiben wir halt auch noch das Internet voll.

Letz­te Ausgabe

Nächs­te Tour