West­al­gie satt

Zwei Wor­te rei­chen aus, um allen Alt­vor­de­ren unter den hie­si­gen Fuß­ball­fans leuch­ten­de Augen zu berei­ten: Ober­li­ga West. Zwi­schen ihrem Sta­pel­lauf 1947 und der Bun­des­li­ga­grün­dung 1963 kämpf­te die fuß­bal­le­ri­sche Crè­me de la Crè­me des heu­ti­gen Nord­rhein-West­fa­len in die­ser Spiel­klas­se um Leder, Ehre und Meis­ter­schaft. Zahl­rei­che legen­dä­re Schlach­ten leg­ten sei­ner­zeit den Grund­stein für Riva­li­tä­ten, die zum Teil noch heu­te Bestand haben. Und mit­ten­drin: Alemannia Aachen.

Mit „Fuß­ball­ta­ge im Wes­ten“ hat Ralf Piorr den Geschich­ten und Geschicht­chen die­ser Zeit nun die Bil­der hin­zu­ge­fügt. Beim Durch­fors­ten des Nach­las­ses von Sport­fo­to­graf Kurt Mül­ler hat der His­to­ri­ker aus Her­ne eine Viel­zahl stim­mungs­vol­ler Schwarz-Weiß-Fotos in die Gegen­wart hinübergerettet.

Flan­kiert von Sta­tis­ti­ken und Gesprä­chen mit sei­ner­zeit Akti­ven bil­den sie das Herz­stück die­ses Buches. Ras­si­ge Zwei­kämp­fe, tief flie­gen­de Tor­hü­ter und immer wie­der bis an den Spiel­feld­rand voll gepack­te Zuschau­er­rän­ge: Jede Auf­nah­me macht deut­lich, wie es in der Ober­li­ga West zuging, wel­che Anzie­hungs­kraft sie auf dama­li­ge Schlach­ten­bumm­ler gehabt hat.

Aus­führ­li­che Bild­un­ter­schrif­ten lie­fern zudem Infor­ma­tio­nen, mit denen man beim nächs­ten „Wuss­test du eigent­lich schon, dass…?“-Thekengegockel mäch­tig auf­trump­fen kann. Beim Blät­tern durch die­sen Bild­band wer­den bestimmt nicht nur Opas Augen leuchten.

Vorheriger Beitrag

Als die Tomaten fliegen lernten

Nächster Beitrag

Spiel­ab­bruch

Neu im Pratsch

Wir sind die Neuen

Wer nicht fragt, bleibt dumm. Ohne uns, haben wir gedacht, und Alemannias Neuzugänge ein bisschen gelöchert. Das schien uns der beste Weg, die Herren näher kennenzulernen.

Auf Ach­se mit der Alemannia

Wir haben akribisch recherchiert, notiert und zusammengefasst: in unserem handlichen Regionalliga-Guide für schwarz-gelbe Auswärtsfahrer. Garniert mit dem einen und anderen Histörchen.

Turm in 185 Schlachten

Kopfball- und zweikampfstark, integer und loyal: So hat sich Peter Hackenberg auf und neben dem Platz in die Herzen der Alemannia-Anhänger agiert.

Rubri­ken

Sozia­le Aachener

Insta­gram

Letz­te Ausgabe

Sozia­le Aachener

Pratsch ins Postfach

Trag Dich ein, um von uns hin und wieder mit Neuigkeiten versorgt zu werden.

Mails kommen häufiger als unsere Hefte, aber garantiert nicht so, dass es nerven würde. Wir senden auch keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Über den Pratsch

Als wir die ersten Buchstaben tippten, um unsere fixe Idee eines Alemannia-Magazins in die Tat umzusetzen, spielte Henri Heeren noch in Schwarz-Gelb. Jupp Ivanovic machte drei Buden am Millerntor und trotzdem träumte niemand von Bundesliga oder Europapokal. Das ist lange her. In der Zwischenzeit waren wir mit dem TSV ganz oben. Wir sind mit ihm ziemlich unten. Aufgehört haben wir unterwegs irgendwie nie. Neue Ausgaben kamen mal in größeren, mal in kleineren Abständen. Und jetzt schreiben wir halt auch noch das Internet voll.

Letz­te Ausgabe