Auf Ach­se mit der Alemannia

Gute Fritten in Rödinghausen (gibt’s nicht), No-Go-Areas in Wuppertal (gibt’s genug), Parkplatz in Flingern (schwierig), Sehenswertes in Bocholt (na ja), Kneipencharme in Münster (durchaus). Was muss man nicht alles wissen, wenn man die Alemannia zu ihren auswärtigen Terminen begleiten will?
Foto: Carl Brunn

1 Min. Lesezeit

Wir haben akri­bisch recher­chiert, notiert und zusam­men­ge­fasst: in unse­rem hand­li­chen Regio­nal­li­ga-Gui­de für schwarz-gel­be Aus­wärts­fah­rer. Gar­niert mit dem einen und ande­ren Histörchen.

Erhält­lich ist das Teil für einen schlap­pen Euro hier:

Alemannia 
Fan­shop Tivo­li
Kre­fel­der Stra­ße 205
52070 Aachen

Das Buch
Von-Coels-Stra­ße 82
52080 Aachen

Alemannia 
Fan­shop City
Klein­köln­stra­ße 18
52062 Aachen

Baur Apo­the­ke
Bis­marck­stra­ße 112
52066 Aachen

REWE Reinartz
Lüt­ti­cher Stra­ße 19
52064 Aachen

Viel Spaß bei der Lek­tü­re und gute Reise!

6 Comments

  1. Hi, könnt ihr das Teil auch ver­schi­cken? Aus öko­lo­gi­scher und wirt­schaft­li­cher Sicht macht es für mich kei­nen Sinn dafür die­se Woche noch nach Aachen (60 km ins­ge­samt) zu fah­ren. Und am Frei­tag ist ja schon Ober­hau­sen, von daher wäre ver­schi­cken toll.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorheriger Beitrag

„Für Auf­stiegs­am­bi­tio­nen benötigt man min­des­tens 1,8 bis 2,2 Mil­lio­nen Euro.“

Nächster Beitrag

Wir sind die Neuen

Neu im Pratsch

Wir sind die Neuen

Wer nicht fragt, bleibt dumm. Ohne uns, haben wir gedacht, und Alemannias Neuzugänge ein bisschen gelöchert. Das schien uns der beste Weg, die Herren näher kennenzulernen.

Turm in 185 Schlachten

Kopfball- und zweikampfstark, integer und loyal: So hat sich Peter Hackenberg auf und neben dem Platz in die Herzen der Alemannia-Anhänger agiert.

Kom­pro­miss­lo­ser Tivoli-Schreck

Als mitstürmender Defensivstratege hatte Rolf Pawellek maßgeblichen Anteil am Bundesligaaufstieg 1967 und der Vizemeisterschaft 1969. Nun ist er im Alter von 82 Jahren verstorben.

Rubri­ken

Sozia­le Aachener

Insta­gram

Letz­te Ausgabe

Sozia­le Aachener

Pratsch ins Postfach

Trag Dich ein, um von uns hin und wieder mit Neuigkeiten versorgt zu werden.

Mails kommen häufiger als unsere Hefte, aber garantiert nicht so, dass es nerven würde. Wir senden auch keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Über den Pratsch

Als wir die ersten Buchstaben tippten, um unsere fixe Idee eines Alemannia-Magazins in die Tat umzusetzen, spielte Henri Heeren noch in Schwarz-Gelb. Jupp Ivanovic machte drei Buden am Millerntor und trotzdem träumte niemand von Bundesliga oder Europapokal. Das ist lange her. In der Zwischenzeit waren wir mit dem TSV ganz oben. Wir sind mit ihm ziemlich unten. Aufgehört haben wir unterwegs irgendwie nie. Neue Ausgaben kamen mal in größeren, mal in kleineren Abständen. Und jetzt schreiben wir halt auch noch das Internet voll.

Letz­te Ausgabe